Tipps

Auswahl der Reifen

giveadvice1

giveadvice1

EINFÜHRUNG, WIE LKW-REIFEN VERWENDET WERDE

 

Die Wahl des Reifens muss den örtlichen Gesetzen entsprechen und im Einklang mit der vom Fahrzeughersteller, dem Reifenhersteller (Größe, Belastung und Geschwindigkeit, Bau usw.) empfohlenen Reifenspezifikation stehen.

 

ALL AXLE TRUCK REIFEN EMPFEHLUNGEN

 

  Beim Umrüsten eines Fahrzeugs müssen Sie sicherstellen, dass die geplante Lösung den geltenden Vorschriften entspricht, die Einschränkungen des Fahrzeugs und die Empfehlungen des Herstellers (siehe aktuelle Vorschriften in Ihrem Land) überprüfen. In einigen Ländern müssen modifizierte Fahrzeuge staatliche Genehmigungen erhalten.

  Vor der Montage müssen alle gebrauchten oder abgenutzten Reifen oder Reifen, die an einem Unfall beteiligt waren, von einem Fachmann gründlich überprüft werden, um die Sicherheit des Fahrers und die Einhaltung der geltenden Vorschriften zu gewährleisten.

  Darüber hinaus können einige mechanische Teile schneller verschleißen, wenn Sie Reifen falsch verwenden oder die falschen wählen.

 

AUSWÄHLEN DES MEISTGEEIGNETEN REIFENS

 

Für optimale Sicherheit, Zuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit ist es wichtig, die richtige Reifenspezifikation einzusetzen.

Dies kann durch die Einhaltung bestimmter Auswahlkriterien erfolgen.

 

Schritt 1: BESTIMMEN SIE DIE KORREKTE REIFENGRÖSSE

 

Der Hersteller muss das Maß genehmigen und muss mindestens der maximalen Tragfähigkeit der Achse entsprechen.

Die maximal zulässige Achslast des Fahrzeugherstellers in Bezug auf die geltenden Vorschriften. Die Montage dieser Achse mit Reifen, die eine größere Last tragen können, bedeutet nicht, dass eine vom Fahrzeughersteller zugelassene Last überschritten werden kann.

• Für jede Reifengröße gibt es eine oder mehrere entsprechende zugelassene Felgengrößen: siehe ETRTO "Standardhandbuch" und / oder die Empfehlungen des Fahrzeugherstellers.

• Das Anbringen eines Reifens an einer nicht zugelassenen Felge kann zu einer Beschädigung des Rades und / oder des Reifens führen, wobei der Platzbedarf geringer ist als die optimale und ungewöhnliche Funktionsweise des Gehäuses, was die Sicherheit, Handhabung, den Griff und den Reifendienst beeinträchtigen kann Leben.

 

Schritt 2: DEFINIEREN SIE DIE KORREKTE NUTZUNG DES REIFENS

 

Um den richtigen Reifen auszuwählen, müssen wir die Art der Nutzung und die Vorteile der einzelnen Bereiche berücksichtigen.

 

Schritt 3: KENNEN SIE DIE RICHTIGEN VORTEILE

 

WIR-Reifen bieten je nach den spezifischen Bedürfnissen der Betreiber unterschiedliche Vorteile.

 

Schritte 4 WÄHLEN SIE DAS RIGHT TREAD PATTERN

 

Es gibt Regeln, die bei der Auswahl der Laufflächenmuster Ihrer Reifen befolgt werden müssen.

Schema des Positionscodes des Reifens.

 

Für die Montage auf einer Lenkachse müssen wir:

Verwenden Sie nur "S" Profilmuster. Diese Laufflächenprofile sind so konzipiert und hergestellt, dass sie den spezifischen Belastungen und Belastungen der Lenkachsen des Lastwagens gerecht werden: dynamische Belastung, Achsgeometrie, hohe Laufleistung, etc.

 

Wir empfehlen keine Montage von runderneuerten Reifen an der Vorderachse von Kraftfahrzeugen.

Beim Einbau von Reifen auf eine Antriebsachse müssen:

Verwenden Sie ausschließlich Reifen mit "D" Profilmustern. "D" Laufflächenmuster sind so ausgelegt, dass sie mit den spezifischen Belastungen der Antriebsachsen in Einklang stehen: Motordrehmoment und Bremsmoment, Zwillingsanpassung, die höchste Achslast der gesamten Lastkraftwagenkombination. "D" Laufflächen Muster bieten optimierte Leistungen in den Bereichen Traktion und Reifen Langlebigkeit.

 

Um eine TRAILER Achse auszustatten, müssen wir:

Verwenden Sie ausschließlich Reifen mit "T" Profilmustern. Diese Laufflächenprofile sind so konstruiert, dass sie den spezifischen Belastungen und Belastungen der Anhängerachsen gerecht werden: statische und dynamische Lasten, Schrubben, hohe Laufleistung an den Mittelachsen usw. Reifen mit "T" Profilmustern tragen Lastindizes und Geschwindigkeitsangaben für Anhänger oder Anhänger Auflieger.

Reifen mit T-Profil dürfen niemals auf Vorder- oder Antriebsachsen eingesetzt werden.

 

Reifen markiert FRT:

Die FRT-Kennzeichnung ist in der Regelung 54 festgelegt: Kennzeichnung 3.1.15. Das Vorhandensein der "FRT" -Markierung bezeichnet Reifen, die speziell für Anhängerachsen (Reifen für gezogene Achsen) ausgelegt sind. Diese Regelung gilt für alle neuen Reifen, die innerhalb Europas verwendet werden, dh, FRT-markierte Reifen dürfen nur auf Anhängerachsen montiert werden und dürfen nicht auf andere Achsen montiert werden.

RIKEN  kann nicht haftbar gemacht werden für die Folgen von Schäden, die während der Fahrt entstehen, wenn die Anweisungen nicht beachtet werden.

 

Auf der letzten nicht fahrbaren Hinterachse eines Kraftfahrzeugs können Reifen der Marke "FRT" montiert werden.

 

Reifenmontage, Wartung & Lagerung

REIFENMONTAGE, -WARTUNG & -LAGERUNG

 

Bitte beachten Sie bezüglich der Reifenmontage die Vorschriften des jeweiligen Landes und bedenken Sie, dass auf derselben Achse die Montage derselben Reifenart nötig sein kann. 

Dies bedeutet, dass Sie Reifen mit unterschiedlichem Laufflächenprofil montieren können, wenn diese Folgendes aufweisen:

• dieselbe Marke 

• dieselbe Größe

• dieselbe Bauweise (radial oder diagonal)

• dieselbe Nutzungskategorie (Straße, Spezial, Winterreifen mit 3PMSF- und M+S-Kennzeichnung)

• denselben Tragfähigkeitsindex

• und denselben Geschwindigkeitsindex

Für optimale Reifenleistung empfehlen wir allerdings die Montage von Reifen mit demselben Laufflächenprofil auf derselben Achse.

Sollte dies nicht möglich sein, raten wir zur Doppelbereifung desselben Typs.

Ziehen Sie die Position, Einbaurichtung, Rotationsrichtung und wichtige Anweisungen, die gegebenenfalls auf den Reifenkanten angegeben sind, in Betracht. 

 

MONTAGE VON NACHGESCHNITTENEN REIFEN

 

Bitte beachten Sie bezüglich der Montage von nachgeschnittenen Reifen die Vorschriften des jeweiligen Landes.

 

MONTAGE VON RUNDERNEUERTEN REIFEN

 

Die europäische Verordnung Nr. 109 schreibt vor:

1. Fall: GLEICHE MONTAGE (RUNDERNEUERT - RUNDERNEUERT) AUF DER ACHSE

a) Die technischen Eigenschaften der auf einem Fahrzeug montierten runderneuerten Reifen müssen gleich sein:

• Runderneuerungsmarke

• Reifengröße

• Reifenbauweise

• Geschwindigkeits- und Tragfähigkeitsindex

• Laufflächentyp

b) Es wird davon ABGERATEN, auf derselben Achse runderneuerte Reifen von verschiedenen Runderneuerern zu montieren, unabhängig von der Karkassenmarke. 

c) Es ist ERLAUBT, runderneuerte Reifen von denselben Runderneuerern zu montieren, unabhängig von der Karkassenmarke.

2. Fall: GEMISCHTE MONTAGE (NEU & RUNDERNEUERT) AUF DERSELBEN ACHSE

Wir empfehlen, Reifen auf derselben Achse zu mischen, wenn:

a) Die Marke des runderneuerten & neuen Reifens dieselbe ist.

b) Die Karkassenmarke dieselbe ist.

c) Die folgenden technischen Eigenschaften des runderneuerten & neuen Reifens auf derselben Achse gleich sind:

• Reifengröße

• Bauweise (radial oder diagonal)

• Geschwindigkeits- und Tragfähigkeitsindex

• Laufflächentyp (Straße, Gelände, 3PMSF- & M+S-Kennzeichnung)

Runderneuerte Reifen sind für die Nutzung auf Antriebs- und Anhängerachsen konzipiert und hergestellt.

Wir raten nicht zur Montage von runderneuerten Reifen auf der vorderen Lenkachse des Lkw.

Bitte beachten Sie bezüglich der Montage von runderneuerten Reifen auf derselben Achse die Vorschriften des jeweiligen Landes.

 

WARTUNG

 

Wir empfehlen die Prüfung auf: 

-  Ungleichmäßigen Verschleiß, Löcher, Schnitte, sichtbare Verformungen der Reifenschultern, der Flanken oder des Flanschbereichs 

-  Felgenschäden, gemeinsam mit einem Reifenspezialisten 

Fahren Sie nie mit Reifen, die Schäden wie verformter oder freiliegender Wulstdraht, abgelöster Gummi oder abgelöste Stahllagen, Schäden durch Schmiermittel oder Ätzstoffe und Flecken oder Abrieb des Innengummis nach Fahren mit Unterdruck aufweisen. Reifen, die einen der obigen Schäden aufweisen, müssen demontiert, entsorgt und recycelt werden. Gehen Sie bei jeder Fahrzeuginspektion sicher, dass die Ventilkappen in gutem Zustand sind. Tauschen Sie sie im Zweifelsfalle aus.

Beim Positionswechsel wird ein Reifen in einer anderen Position am Fahrzeug montiert.

Beim Drehen auf der Felge wird der Reifen von der Felge abgezogen und andersherum wieder aufgezogen.

 

LAGERUNG

 

Bedingungen für gute Reifenlagerung:

• Sauberer, trockener und gut gelüfteter Lagerort mit mäßigen Temperaturen, geschützt vor direkter Sonneneinstrahlung und Witterung

• In ausreichender Entfernung von Chemikalien, Lösungsmitteln und Kohlenwasserstoff, die die Eigenschaften des Gummis ändern können

• In ausreichender Entfernung von Gegenständen, die in den Reifen eindringen können (Metallspitzen, Holz usw.)

• In ausreichender Entfernung von Hitze, Flammen, glühenden Körpern, Geräten, die Funken oder Stromstöße abgeben können, und Ozonquellen (Transformatoren, Elektromotoren, Schweißaggregate usw.)

Bei der gestapelten Lagerung sichergehen, dass die Reifen nicht verformt werden. Wenn sie länger gelagert werden sollen, Reifenposition wechseln (Reihenfolge der Reifen im Stapel umkehren), damit die ältesten Reifen zuerst entnommen werden können. Das Stauchen der Reifen unter Gegenständen vermeiden.

Reifeneinsatz

MONTIERUNG EINES REIFENS

 

Vor Beginn der Reifenmontage muss die Konformität und Kompatibilität des Reifens mit dem Rad und dem Fahrzeug festgelegt werden. Die korrekte Reifenmontage, die mit den empfohlenen Arbeitsmethoden und in Übereinstimmung mit den geltenden Sicherheitsbestimmungen durchgeführt wird, trägt dazu bei, dass der Reifen voll ausgeschöpft wird.

 

ÜBERWACHUNG UND WARTUNG

 

Wir empfehlen:

- Ungleichmäßige Abnutzung, Löcher, Schnitte, sichtbare Verformungen der Reifenschultern, Seitenwände oder Flanschflächen

- Beschädigung der Felge mit einem Fachmann.

Setzen Sie die Reifeneinheiten niemals auf die Straße zurück, die eine Beschädigung aufweist, wie z. B. verformte oder freiliegende Wulstdrähte, abgelöste Gummis oder Lagen, Schäden durch Fett oder korrosive Stoffe, Mottling oder Abrieb des Innengummis nach jedem Fahren mit unterbelüfteten Reifen. Reifen mit einer der oben genannten müssen demontiert, verschrottet und als Abfall verarbeitet werden. Stellen Sie sicher, dass die Ventilkappe bei jeder Fahrzeuginspektion in gutem Zustand ist. Im Zweifelsfall austauschen.

Die Reifendrehung ist ein Vorgang, bei dem der Reifen aus einer Position am Fahrzeug entfernt und in eine andere Position gebracht wird.

Das Einschalten der Felge ist ein Vorgang, bei dem der Reifen von der Felge entfernt und umgekehrt umgelegt wird.

Reifenleben

REIFEN-LEBEN

 

Reifen werden aus verschiedenen Materialien und Komponenten hergestellt, die Eigenschaften und Leistungen verändern.

Diese Änderungen sind abhängig von den Lagerbedingungen (Temperatur, Feuchtigkeit, Position usw.) und den Einsatzbedingungen (Geschwindigkeit, Last, Druck, Räder usw.)

Da die Faktoren, die das Altern beeinflussen, unterschiedlich sind und schwer zu messen sind, empfehlen wir auch, von einer qualifizierten Fachperson zu untersuchen, ob sie für den weiteren Gebrauch geeignet sind.

Diese Kontrolle sollte mindestens einmal pro Jahr, nach fünf Dienstjahren und acht Jahren nach dem Herstellungsdatum durchgeführt werden.

Neben einer normalen Sichtprüfung und einer Druckkontrolle empfehlen wir Ihnen, diese jährliche Inspektion bei einem Fälligkeitsdatum durch einen Reifenspezialisten durchzuführen.

Für Reifen ab 10 Jahren empfehlen wir diese nicht für die Vorderachsen von Lkw und Bussen.

Wir empfehlen sie für Anhängerachsen.

Die Nichtbeachtung dieser Empfehlungen kann zu einer Verminderung der Leistung Ihres Fahrzeugs und zu einer anormalen Reaktion und / oder zu einer Reifenstörung führen. Wir haften unter keinen Umständen für Schäden, die aufgrund von und / oder während des Gebrauchs auftreten, der seinen Richtlinien nicht entspricht.

 

TIEFE DES BANDMUSTERS AUF DER GLEICHEN ACHSE

 

Wir weisen darauf hin, dass der Unterschied zwischen den Tiefen der Hauptrillen bei zwei Reifen, die auf der gleichen Achse montiert sind, in der gleichen Lebensphase nicht mehr als 5 mm betragen darf (regrooved / non-regrooved).

 

REIFENVERSCHLEISS

 

Die Tiefe der Hauptrillen an vier Punkten, die gleichmäßig am Umfang des Reifens verteilt sind, darf nicht unter einem Millimeter an mehr als einem dieser vier Punkte liegen.

Artikel R.314-1 des französischen Kraftfahrzeugkodex sieht vor:

• Mit Ausnahme von Reifen an öffentlichen Arbeitsmitteln müssen alle Reifenprofile sichtbare Laufstreifen aufweisen,

• Kein Stoff kann an der Reifenoberfläche oder innerhalb der Lauffläche sichtbar sein,

• Es dürfen keine tiefen Schnitte an den Seitenwänden vorhanden sein.

Wenn die gesetzliche Abnutzung oder technische Begrenzung erreicht ist, müssen die Reifen deinstalliert und ersetzt werden.

Ein Fachmann sollte in Fällen von anormalem Verschleiß oder unterschiedlichem Verschleiß an der gleichen Achse konsultiert werden.

 

REIFEN REPARATUREN

 

Im Laufe des Lebens eines Reifens ist er einer Anzahl von Beschränkungen unterworfen und kann auf eine Vielzahl von Wegen beschädigt werden.

Es ist gefährlich, einen beschädigten Reifen zu ignorieren.

Unsere Lkw-Reifen können unter bestimmten Bedingungen repariert werden.

Allerdings können nicht alle Arten von Schäden repariert werden.

Reparieren ein Reifen ist ein Job für ausgebildete und qualifizierte Fachkräfte. Für die Richtigkeit und Qualität der auf dem Reifen geleisteten Arbeit ist stets die alleinige Verantwortung des Reifenreparaturwerks verantwortlich.

Die Reparatur muss immer durch eine Entfernung des Reifens und eine gründliche Inspektion sowohl intern als auch extern durch den Fachmann erfolgen.

Falls eine Beschädigung festgestellt werden kann, die nicht repariert werden kann, wie zum Beispiel ein Überbiegen der Verstärkungsstruktur aufgrund eines deflationierten oder stark unterbeaufschlagten Laufens, darf der Reifen nicht repariert werden.

 

WINTER-LKW-REIFEN

 

Das M + S-Symbol ist eine unabhängige Aussage des Herstellers, die auf eigenen, nicht regulatorischen Standards beruht.

Das Alpine (3PMSF) Symbol wird verliehen, wenn der Reifen im Winter eine Traktionsprüfung nach UNECE-Verordnung 117 durchführt.

Die Testergebnisse sind materiell und vergleichbar. 3PMSF ist der einzige echte Maßstab für die Messung der Wintermobilität.